All entries for October 2008

October 19, 2008

Conservatives

Am Freitagabend stand meine erste Veranstaltung bei den Warwick Conservatives, der Hochschulgruppe der britischen konservativen Partei, auf dem Programm.

Als Gastredner war der MP der Nachbarwahlkreises Jeremy Wright geladen. Schnell wurde klar das vereinigte Königreich hat größtenteils die gleichen Probleme wie die deutsche Politik. Themen waren Finanzmärkte, Staatsfinanzen, Rentensystem, demographischer Wandel Gesundheitssystem und Energiepolitik.

Am Ende wurden Fragen gestellt wie: Sollte das Rentensystem von einem Umlage- auf ein auf Steuern basierendes System umgestellt und ob neue Atomkraftwerke gebaut werden sollten. Das kommt einem doch alles sehr bekannt vor.

Der einzige Unterschied zur Heimat ist, dass die British Conservatives voller Zuversicht den nächsten Wahlen entgegenarbeiten, denn die Labourregierung hat nach 11 Jahren an der Macht abgewirtschaftet und nicht mehr viel zu bieten, das wird in den hiesigen Zeitungsnachrichten und Wählerumfragen sehr deutlich. Dagegen werden sich die bei uns regierenden Christdemokraten angesichts der kommenden wirtschaftlichen Lage in nächster Zeit wohl schwer tun.

Anschließend ging es dann noch in die Rootes Bar und es gab gute Gespräche mit einigen Mitgliedern.

Dank des Mehrheitswahlrechts müssen sich die Briten mit Links- und Rechtsradikalen Parteien nicht weiters beschäftigen. Größtes Problem der Conservativen scheint der versnobte Oberschichten-Ruf (und Lebensstil?) zahlreicher Mitglieder zu sein, was dann auch einer der Inhalte in einer kontroversen Diskussion mit einigen in der Bar anwesenden Mitglieder einer Reggae- und Indiemusik-Hochschulgruppe war.


Brum

Birmingham ist die zweitgrößte Stadt Englands, wird von ihren Einwohnern, von denen es heißt sie sprächen den am schlechtesten klingenden Dialekt Englands, aber nur Brum genannt.

Die von Warwick etwa eine einstündige Bus- und Zugfahrt entfernte Stadt war das Ziel eines gemeinsamen Ausflugs mit anderen Kommilitonen vergangenes Wochenende.

Sehenswert ist vor allem die Architektur der Stadt: Gebäude aus der viktorianischen Zeit, Betonbauten (u.a. der Bahnhof: sehr hässlich) und zahlreiche moderne gelungene Neubauten, die meist Shoppingzentren beherbergen.

(Bilder sind in der Galerie zu finden)


October 16, 2008

Economics @ Warwick (1)

Was das Economics Department der Northwestern University(Chicago) für deutsche Ökonomen ist, scheint die hiesige Fakultät für italienische Wirtschaftswissenschaftler zu sein.

Neben den zahlreichen Italienern gibt es hier auch Inder, Schweizer, Argentienier,Belgier usw.

Die Lehrkräfte haben auch einen starken internationalen Hintergrunde, viele haben bereits einige Stationen an internationalen Top-Universitäten absolviert.

Interessant ist auch die enge Verknüpfung von Wissenschaft und Lehre. Anscheinend ist es hier nicht ungewöhnlich in einem Kurs zwei oder mehrere Lehrkräfte zu haben, während der eine im ersten Term unterrichtet ist ein anderer gerade auf einem Forschungsaufenthalt.

Dann klebt ein Zettel an der Bürotür: Herr/Frau sowieso befindet sich derzeit an der University of California oder bei der Bank of England.

Auf Verfassen/Veröffentlichung von wissenschaftlicher Litereatur wird hier bei den Lehrkräften sehr viel Wert gelegt, sodass der ein oder andere ein ganze Liste an Veröffentlichung in internationalen fachzeitschriften vorzuweisen hat.

Auffallend ist auch das es hier eine Staffelung in Assistant P., Associate P. und Professor gibt dazu eine nicht geringe Zahl an Doktoranden. Insgesamt eine Mischung an jungen, aufstreben Wissenschaftlern und alten Hasen.


October 08, 2008

Cryfield

Es ist jetzt einige Zeit vergangen seit dem letzten Blogeintrag. Das war so nicht beabsichtigt, vor allem weil es viel zu erzählen gibt, aber hier herscht jeden Tag volles Programm, sodass mir in den letzten Tagen etwas an Zeit und Muse gemangelt hat, mehr dazu später.

Cryfield nennt sich die Ansiedlung von mehreren großen Wohnhäusern für Studenten. In einem davon hab ich ein kleines Zimmer.

Interessant ist, dass diese "Wohnhäuser " als Frauengefängnis gebaut und genutzt wurden. Das macht sich auch architektonisch bemerkbar, so gibt es pro Stockwerk einen langen geraden Gang der etwa einen Meter breit ist, rechts und links davon dann die "Zellen" mit jeweils einem Fenster.Die Umgebung ist jedoch sehr naturbelassen,d.h zahlreiche Bäume und natürlich der legendäre englische Rasen.

Die Universität hat sich aber bei der Umgestaltung aber sichtlich bemüht und das Ergebnis kann sich sehen lassen.

Bad und Küche werden gemeinsam genutzt, was dazu führt das man in der Küche meist immer jemanden antrtifft und ein Schwätzen (wie der Schwabe zu sagen pfegt) halten kann.

Die "Kommune" ist sehr international.

Heute hatte eine Indonesierin ihren 20.Geburtstag, aufgrund eines Mangels an einem passenden Kuchen wurden die Kerzen auf einer Pizza aufgestellt.

Vorm Ausblasen wurde noch Happy Birthday geträllert, zuerst auf englisch - anschließend durfte jeder das Lied in seiner Sprache zum Besten geben, es folgten also die Versionen auf Litauisch, Chinesisch, Italienisch und Deutsch.


October 2008

Mo Tu We Th Fr Sa Su
Sep |  Today  |
      1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31      

Search this blog

Galleries

Most recent comments

  • mensch konni, ich hab gar nicht mitbekommen, dass du weggehst :) na dann eben auf diesem weg alles g… by sabrina on this entry

Blog archive

Loading…
Not signed in
Sign in

Powered by BlogBuilder
© MMXXI